Blog

Eigene Meinung im Zwispalt erfahren.

Kennst Du das Gefühl, eine Entscheidung treffen zu müssen oder zu wollen, aber nicht zu können? Bevor Du antwortest: Das ist eine rhetorische Frage! Ich denke, dass die meisten das kennen werden…

Ich möchte Dir einen Weg näher bringen, Dir Entscheidungen zu erleichtern:
Wirf eine Münze!

Aber versteh mich nicht falsch. Du sollst nicht das tun, was die Münze sagt. Achte stattdessen auf die Reaktion, die in Dir genau in diesen Moment geweckt wird. Wenn die Münze Kopf zeigt und der Transfer bedeutet „Tu es nicht“, Du allerdings denkst „verdammt, ich hätte es gerne getan“, weißt du, dass Du es tun solltest.

Das Ganze ist etwas schwierig zu erklären und ich hoffe, Du hast es verstanden. Das ist ein psychologischer Trick. Im Prinzip trickst Du Dich in diesem Moment selbst aus und offenbarst Dir selbst, was du spontan dazu denkst.

Ich hoffe diese Entscheidungsmöglichkeit beziehungsweise -hilfe nutzt Dir. Ich werde sie bei Gelegenheit auch einmal ausprobieren…

Cybersprache ist nicht cool.

Mich regt diese Cybersprache im realen Sprachgebrauch auf. Wie kann man denn so Konsolen- und Gameverpeilt sein, dass jedes zweite Wort im Leben „Fail“ , „lol“ oder sonst irgendetwas sein kann?? Wofür haben wir das Glück, diese wunderschöne und schwere Sprache mit vielen unfassbar tollen Worten erlernt zu haben??

Stattdessen „fickt“ ihr mein Gehör täglich mit euren vergewaltigenden englischen Wortfetzen für totale „Hänger„, „Freaks“ und „Noobs„, um mich in deren Vokabular auszudrücken! Diese Worte sind nicht cool, ich finde sie einfach nur noch erbärmlich.

Ich danke jedem, der diese Meinung von mir liest. Egal, ob er sie versteht, oder teilt, oder auch nichts von beidem. Aber mir geht das einfach tierisch auf den Sack! Leute, die ihrer eigenen Sprache nicht mehr mächtig sind und sie mit ihren Wortneuschöpfungen missbrauchen. Aber sich hinterher über Leute aufregen, die durch ihren Migrationshintergrund leiden und sich anstrengen unsere Sprache zu erlernen.

Danke Deutschland, danke Leute. Ihr seid unsere Zukunft…

Die Mystik an Weihnachten

Minus einskommasieben Grad Celsius, mir steigt der Tabakgeruch in die Nase, als ich die Tür öffne. Ein älterer Herr mit Hut und Stock läuft Pfeiffchen paffend vor mir her. Es fühlt sich kalt an hier draußen, der Schnee matscht dennoch vor sich hin. Währenddessen rieselt es neue Flocken vom Himmel.

Sonst ist nichts los. Wie immer um diese Zeit. „Die Mystik an Weihnachten“ weiterlesen